From Blog

Employment lawyers in Scotland and Germany

Following on from my post on my experience at the Edinburgh employment tribunal, today’s report is on the differences between Scottish and German employment lawyers.

At the hearing, “Counsel” undertook the cross-examination on behalf of the respondent. That highlighted one of the biggest differences to German lawyers: the split legal professions in the Scottish system. Whereas in Germany every qualified lawyer who is authorized by the bar society (“Rechtsanwaltskammer”) may act in every court in Germany apart from the civil chambers of the highest court for civil and criminal matters (“Bundesgerichtshof”), the Scottish legal profession is divided and contains many terms that are easily confused: solicitor, advocate, solicitor-advocate, and Counsel.

As in Germany, the parties may represent themselves at the Employment Tribunal. In Scotland they can even do so in front of the Employment Appeal Tribunal and the Court of Session, whereas in Germany the parties usually have to be represented by a lawyer or member of a trade union or employers association at second instance and a lawyer at third instance.

In Scotland the parties can be represented by a solicitor at the first two instances. A solicitor is a lawyer who usually works at a law firm and has direct access to clients. They do preparatory work and give legal advice, such as drafting and reviewing legal documents, preparing evidence and handling the day-to-day business of a matter. Without additional qualifications, however, solicitors only have access to certain courts as they do not have rights of audience in the Court of Session.

At this point, the advocate gets into the game.

An advocate is the Scottish equivalent to a “barrister” in England or Wales. It’s a lawyer with special qualifications in courtroom advocacy who focuses on court work. They’re allowed to appear at the higher courts, including the Court of Session. Advocates operate as sole practitioners and work independently from each other. They are usually contacted and instructed by the solicitor, who will normally have carried out the preparatory work.

Since 1993 there’s another type of court lawyer: the solicitor-advocate. After having additional advocacy training and sitting more exams, a solicitor can qualify to become a solicitor-advocate, and receive additional rights of audience in a higher court like the Court of Session. That means that, in contrast to an advocate, they first and foremost work in a law firm, doing a solicitor’s work, but, in contrast to a solicitor, can appear at every instance.

As I said before, the cross-examination I attended was undertaken by Counsel. Counsel is just another term for advocate (or barrister in England, Wales or Northern Ireland). Since the examination was in front of the Employment Tribunal, a solicitor could also have presented this evidence. Counsel’s involvement was due to the fact that the case was comprehensive and complicated and Counsel are usually more experienced in advocacy. In addition, involving Counsel in long-running cases ensures that solicitors aren’t kept away from their daily advisory activity at the firm. Apart from that, Counsel are viewed as independent and removed from the emotions that sometimes come with certain cases, and can offer a second and objective view on the dispute.

Sometimes, both the solicitor and the advocate attend a trial.  In doing so, the solicitor can, for example, try to negotiate a settlement outside the courtroom while the trial is running in attendance of the advocate.

Even if there isn’t a distinction like that in Germany, however, after having further exams and certain work experience, lawyers can be granted permission to hold a title that verifies the lawyer’s specialisation in a certain field of law (“Fachanwalt”). The Law Society of Scotland runs a comparable specialist accreditation scheme. The accreditation panel confers specialist status on solicitors who demonstrate expertise gained from practising in the specialism and can show significant experience in that specialism. In both countries, holding the title doesn’t give the lawyer additional rights, but plays an important role since clients often prefer to choose a lawyer who demonstrates expert knowledge in the particular branch in which the client needs advice.

As mentioned before, in Germany, without certain permission, lawyers don’t have rights of audience in the civil chambers of the highest court for criminal and civil matters (“Bundesgerichtshof”). To achieve the right of audience, a lawyer has to be at least 35 years old, have been working as a lawyer for 5 years without interruption, and be approved by a panel. The federal ministry of justice then decides about the named person’s application for admission. A lawyer who may appear at the “Bundesgerichtshof” normally only has right of audience at the “Bundesgerichtshof” and other high courts. They are organised in their own bar association. At present, there are 37 lawyers with such permission.

Next time I will give an overview of collective employment law in Scotland and Germany.

Rechtsanwälte in Schottland und Deutschland

An diesem Tag hat auf der Beklagtenseite ein sogenannter “Counsel” die Zeugenbefragung durchgeführt. Hierbei wurde einer der größten Unterschiede zu deutschen Rechtsanwälten deutlich: Der gespaltene Berufsstand im schottischen System. In Deutschland darf jeder zugelassene Rechtsanwalt vor jedem deutschen Gericht – mit Ausnahme der Zivilkammern des Bundesgerichtshofs – auftreten. Das schottische System differenziert hingegen und kennt verschiedene Bezeichnungen, die leicht durcheinander geworfen werden können: Solicitor, Advocate, Solicitor Advocate und Counsel.

Wie auch in Deutschland dürfen sich die Parteien vor dem Arbeitsgericht selbst vertreten. In Schottland dürfen sie dies sogar in zweiter und dritter Instanz während sich die Parteien in Deutschland in der Regel vor dem Landesarbeitsgericht von einem Verbandsvertreter oder Anwalt und vor dem Bundesarbeitsgericht von einem Anwalt vertreten lassen müssen.

In Schottland darf in den ersten beiden Instanzen ein “Solicitor” die Prozessvertretung übernehmen. Ein Solicitor arbeitet für gewöhnlich in einer Kanzlei und hat direkten Kontakt zu Mandanten. Solicitors beraten die Mandanten, bereiten Gerichtsverhandlungen vor und kümmern sich um alle Angelegenheiten des jeweiligen Falles. Allerdings dürfen sie ohne weitere Qualifikation nur in der ersten und zweiten Instanz auftreten.

Sobald der Rechtsstreit  vor den Court of Session – die dritte Instanz –  geht, kommt daher der sogenannte “Advocate” ins Spiel:

Ein Advocate ist das Äquivalent zum englischen und walisischen “Barrister”. Im Unterschied zum Solicitor darf ein Advocate vor den höheren Gerichten auftreten, so auch dem Court of Session. Advocates sind Volljuristen mit speziellen Qualifikationen in der Prozessvertretung. Sie arbeiten allein und unabhängig voneinander. Gewöhnlich werden die Advocates durch den Solicitor, der den Prozess vorbereitet hat, beauftragt und mit dem Fall vertraut gemacht.

Seit dem Jahre 1993 gibt es noch eine weitere Kategorie: Den Solicitor-Advocate. Nachdem ein Solicitor ausreichend praktische Erfahrung gesammelt und weitere Fortbildungen und Prüfungen absolviert hat, kann er als Solicitor-Advocate die Berechtigung erlangen, auch vor den hohen Gerichten wie dem Court of Session aufzutreten. Das bedeutet, dass er im Unterschied zum Advocate zwar weiterhin in einer Kanzlei arbeitet und beratend tätig wird, im Vergleich zu einem Solicitor allerdings in allen Instanzen auftreten darf.

Wie bereits erwähnt, hat bei meinem Besuch beim Arbeitsgericht ein sogenannter Counsel die Zeugin befragt. Counsel ist lediglich eine andere Bezeichnung für einen Advocate (oder einen Barrister in England, Wales oder Nordirland). Da die  Verhandlung vor dem Arbeitsgericht stattgefunden hat, hätte stattdessen auch ein Solicitor auftreten können. In dem Fall war es jedoch sinnvoll einen Counsel, der in der Regel mehr Erfahrung mit der Prozessvertretung hat, einzuschalten, da es sich um einen komplexen und komplizierten Fall handelte. Außerdem kann durch den Einsatz eines Counsels bei langwierigen Beweisaufnahmen verhindert werden, dass ein Solicitor von seinen Aufgaben in der Kanzlei abgehalten wird. Abgesehen davon gelten Counsel als unabhängig und frei von Emotionen, die gelegentlich bei bestimmten Fällen aufkommen können. Sie können daher einen zweiten, objektiven Blick auf den Fall werfen.

Manchmal nehmen sowohl ein Solicitor als auch ein Advocate an der Verhandlung teil. Auf diese Weise kann der Solicitor beispielsweise außerhalb des Gerichtssaal versuchen, eine einvernehmliche Beilegung des Rechtsstreits zu erreichen, während der Advocate an der laufenden Verhandlung teilnimmt.

Zwar gibt es in Deutschland eine derartige Unterscheidung nicht, jedoch kann ein Anwalt durch den Erwerb eines Fachanwalttitels seine Spezialisierung auf einem bestimmten Gebiet nachweisen. Hierzu muss der Anwalt über eine gewisse praktische Erfahrung auf dem gewünschten Gebiet verfügen und eine theoretische Prüfung ablegen. Die Schottische “Law Society” verleiht einen vergleichbaren Titel, den “Accredited Specialist” sofern der Anwalt ein gewisses Fachwissen und erhebliche Erfahrung auf dem jeweiligen Gebiet nachweisen kann. Auch wenn der Titel an sich in beiden Ländern keine zusätzlichen Rechte verschafft, spielt er dennoch eine große Rolle, da viele Mandanten bei der Wahl ihres Rechtsberaters großen Wert auf die Spezialisierung auf dem entsprechenden Gebiet legen.

In Deutschland besteht lediglich bei den Zivilkammern des BGH eine Zulassungsbeschränkung. Um dort als Anwalt zugelassen zu werden, muss man mindestens 35 Jahre alt sein, 5 Jahre ohne Unterbrechung als Anwalt gearbeitet haben und von einem Wahlausschuss benannt worden sein. Über den Zulassungsantrag einer vom Wahlausschuss benannten Person entscheidet das Bundesjustizministerium. BGH-Anwälte dürfen für gewöhnlich nur vor dem BGH oder anderen höchstinstanzlichen Gerichten auftreten und sind in einer eigenen Rechtsanwaltskammer des BGH organisiert. Aktuell gibt es 37 Anwälte mit einer entsprechenden Zulassung.

Beim nächsten Mal werde ich einen Überblick über das kollektive Arbeitsrecht in Schottland und Deutschland geben.

The post Employment lawyers in Scotland and Germany appeared first on Brodies Blog.

View original article